Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Bayern

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Montag, 06.12.21, 09:30 Uhr


Heute anfangs Frost und Glätte, vor allem in Alpennähe und im Vogtland etwas Schnee. In der Nacht zum Dienstag von Westen verbreitet Schnee.

Wetter- und Warnlage:
Ein umfangreicher Tiefdruckkomplex über Mitteleuropa zieht zögernd südostwärts ab. Somit gerät die eingeflossene polare Meeresluft unter Zwischenhocheinfluss. Doch schon in der Nacht zum Dienstag greift von Westen ein neuer Tiefausläufer auf Bayern über. SCHNEE/GLÄTTE: Heute anfangs streckenweise Glätte durch gefrierende Nässe oder geringen Schnee. An den Alpen bis zum Mittag noch 1 bis 3 cm Neuschnee. In der Nacht zum Dienstag stellenweise erneut Glätte durch gefrierende Nässe. In der zweiten Nachthälfte verbreitet, die östlichen Mittelgebirge noch ausgenommen, 1 bis 3, zum Teil bis 5 cm Neuschnee mit entsprechender Glätte. FROST: Heute anfangs fast überall leichter, in den Alpentälern lokal auch mäßiger Frost. Tagsüber vor allem im Bergland leichter Dauerfrost. In der Nacht zum Dienstag mit Ausnahme des Untermains erneut überall leichter, im Bayerischen Wald und an den Alpen mäßiger Frost. NEBEL: Heute anfangs stellenweise Nebel mit Sichten unter 150 m.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Vormittag und im Tagesverlauf an den Alpen sowie zwischen Frankenwald und Fichtelgebirge etwas Schnee. Sonst höchstens vereinzelte Schnee- oder Schneeregenschauer, aber ebenso viele Wolken. Nur im Südwesten am Nachmittag vermehrt Auflockerungen. Maximal -1 bis +3 Grad. Allgemein schwachwindig. In der Nacht zum Dienstag vor allem im Süden vorübergehend größere Wolkenlücken, in der zweiten Nachthälfte jedoch von Westen verbreitet aufkommende Schneefälle samt Glätte. Am Untermain auch Regen. Tiefstwerte zwischen +1 Grad in Raum Aschaffenburg und -8 Grad in einigen Alpentälern.

Am Dienstag allmählich nach Ostbayern abziehende Niederschläge, in tiefen Lagen teilweise Regen, meist aber Schnee. Vom Allgäu her Auflockerungen. In den östlichen Mittelgebirgen leichter Dauerfrost, westlich des Spessarts bis +5 Grad. Mäßiger, im Alpenvorland zum Teil stark böiger Südwestwind. In der Nacht zum Mittwoch zunächst vielerorts gering bewölkt. Nach Mitternacht von Westen Bewölkungsaufzug, ausgangs der Nacht nahe Württemberg und Hessen Schnee oder Regen. Auch gefrierender Regen nicht ausgeschlossen. Minima +1 bis -5, im Bayerischen Wald und in den Alpentälern nahe -10 Grad.

Am Mittwoch bei meist dichter Bewölkung schwerpunktmäßig im Westen Bayerns Schnee und Regen, anfangs örtlich auch gefrierend. Richtung Niederbayern und am östlichen Alpenrand mit leichtem Föhn trocken und etwas Sonne. Höchstwerte zwischen -3 Grad in einigen Tälern der östlichen Mittelgebirge und +3 Grad am Untermain. Mäßiger Wind aus Ost bis Süd. In der Nacht zum Donnerstag auch auf den Südosten ausgreifende Schneefälle. Nur am Untermain auch Regen. Verbreitet Glätte. Tiefsttemperatur zwischen +2 und -5 Grad.

Am Donnerstag viele Wolken, oft trüb, gebietsweise etwas Schnee oder Schneeregen. Größte Chancen Sonne später im Süden Bayerns. Im Umfeld der östlichen Mittelgebirge leichter Dauerfrost, sonst +1 bis +4 Grad. Mäßiger Wind aus Südwest bis West. In der Nacht zum Freitag aufgelockert bis stark bewölkt, örtlich Flocken oder etwas Sprühregen. Bei Tiefstwerten zwischen 0 und -8 Grad streckenweise Glätte durch gefrierende Nässe oder geringen Schnee.

Deutscher Wetterdienst, RWB München, Ehmann/Müller