Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Bayern

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Sonntag, 25.02.18, 20:30 Uhr


Nachts strenger Frost. Montag oft mäßiger Dauerfrost.

Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden:
Am Rande eines umfangreichen Hochs über Skandinavien strömt von Nordosten her Luft arktischen Ursprungs nach Bayern. In der Nacht zum Montag stellt sich verbreitet STRENGER FROST mit Tiefstwerten zwischen -10 und -16, in Alpentälern örtlich um -20 Grad ein. Montag gibt es tagsüber oftmals mäßigen DAUERFROST. Auf Alpengipfeln muss mit einzelnen STÜRMISCHEN BÖEN bis 70 km/h gerechnet werden. Im Allgäu kann es durch örtliche Schneeverwehungen nochmals zu GLÄTTE kommen. Hinweis: Der DAUERFROST hält gebietsweise bis zum 02. März an.

Detaillierter Wetterablauf:
In der Nacht zum Montag rutscht die Temperatur bei klarem oder nur gering bewölktem Himmel mit Tiefstwerten von -10 Grad am Untermain und bis -16 Grad im Fichtelgebirge sowie im südlichen Alpenvorland in ganz Bayern in den strengen Frostbereich. In den Alpentälern können örtlich auch -20 Grad unterschritten werden. Die gefühlten Temperaturen liegen Montagfrüh bayernweit zwischen -20 und -25 Grad!

Am Montag bildet sich nach einem oftmals sonnigen Start in den Tag tagsüber dichtere Quellbewölkung aus. Vor allem im Bergland kann es hier und da ein paar Flocken geben. Abends bekommt die Wolkendecke dann wieder größere Lücken. Der mäßige, gebietsweise auch stark böige Nordostwind bringt weiterhin eisige Polarluft mit sich. Höchstwerte zwischen -12 und -7 Grad in einigen Alpentälern sowie entlang der östlichen Mittelgebirge und -3 Grad am Untermain liegen am unteren Ende des zu dieser Jahreszeit Möglichen. Die gefühlten Temperaturen liegen im strengen Frostbereich. Im Allgäu kann streckenweise Glätte durch Schneeverwehungen auftreten. In der Nacht zum Dienstag klart der Himmel nördlich der Donau auf, im Süden Bayerns bleibt es wechselnd bewölkt. Die Temperatur geht auf -10 Grad im Raum Aschaffenburg, auf Werte um -16 Grad über den Schneeflächen im Alpenvorland und an den östlichen Mittelgebirgen zurück. In den Alpentälern sind bis -23 Grad möglich. Gefühlt sind in den Frühstunden überall -20 bis -25 Grad zu erwarten.

Am Dienstag ist die Sonne zum Sonnenaufgang da, doch bereits am Vormittag verschwindet sie hinter dichten Wolken. An den östlichen Mittelgebirgen und an den Alpen sind vereinzelt schwache Schneeschauer möglich. Zum Abend lockern die Wolken wieder auf. Mit Höchstwerten um -10 Grad an den Alpen sowie im Fichtelgebirge und -2 Grad am unteren Main setzt sich die Kältewelle fort. Der Wind weht mäßig aus Nordost. In der Nacht zum Mittwoch zeigt sich der Himmel klar oder gering bewölkt. Mit Tiefstwerten zwischen -11 Grad westlich des Spessarts und -18 Grad in schneebedeckten Tälern der östlichen Mittelgebirge sowie im südlichen Alpenvorland stellt sich erneut flächendeckend strenger bis sehr strenger Frost ein. Im Oberallgäu sind unter -20 Grad wahrscheinlich. -20 bis -25 Grad stehen beim Thema gefühlte Temperatur auf dem Plan.

Am Mittwoch steht ein weiterer winterlich kalter Tag an. Sowohl zu Tagesbeginn als auch zu Sonnenuntergang sind nur wenige Wolken unterwegs. Dazwischen tummeln sich auch mal mehr Quellwolken am Himmel. Die Temperatur nimmt Werte zwischen -9 Grad im Fichtelgebirge und -2 Grad am unteren Main sowie am Bodensee an. Der Nordostwind weht mäßig, in Böen frisch. In der Nacht zum Donnerstag kündigen von Südwesten aufziehende Wolkenfelder eine Umstellung der Wetterlage hin zu allmählich milderen Temperaturen an. Zuvor wird es mit -10 bis -16 Grad jedoch noch einmal sehr kalt.

Deutscher Wetterdienst, RWB München, Brüser