Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Bayern

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Dienstag, 10.12.19, 20:30 Uhr


Nachts meist klar, verbreitet Frost. Örtlich Nebel und Glätte. Ab den Frühstunden zwischen Spessart und Rhön örtlich Glatteisgefahr.

Wetter- und Warnlage:
Bayern befindet sich in der Nacht zum Mittwoch unter Zwischenhocheinfluss. In den Frühstunden zieht von Nordwesten her ein Frontensystem heran, welches im Tagesverlauf zögernd nach Südosten vorankommt. NEBEL: Nachts vor allem in Ostbayern örtlich Nebel mit Sichtweiten unter 150 m nicht ausgeschlossen. FROST: Bis zum späten Vormittag verbreitet leichter bis mäßiger, in Alpentälern zeitweise auch strenger Frost. GLÄTTE: Nachts stellenweise Glätte durch überfrierende Nässe, vor allem in Ostbayern auch durch Reif. GLATTEIS: In den Früh- und Vormittagsstunden zwischen Spessart und Rhön stellenweise Glatteis durch gefrierenden Regen. SCHNEE: Ab Mittwoch tagsüber in Unterfranken oberhalb 500-700 m geringer Schneefall bis 3 cm.

Detaillierter Wetterablauf:
In der Nacht zum Mittwoch überwiegend klar, nach Osten hin örtlich Nebel. Im westlichen Franken in der zweiten Nachthälfte aufziehende Wolken, an der Grenze zu Hessen in den Frühstunden örtlich Glatteisgefahr durch gefrierenden Regen. Verbreitet Frost zwischen -1 und -5, im Süden bis -8, in Alpentälern bis -12 Grad. Vereinzelt Glätte durch Überfrieren oder Reif.

Am Mittwoch in Unterfranken bis zum Vormittag Gefahr von Glatteis durch gefrierenden Regen. Bis zum Abend auch auf das übrige Franken und auf die Donau-Alb-Region ausbreitender Niederschlag, im höheren Flachland teilweise als Schnee. Nach Südosten hin dagegen noch trocken, anfangs auch Sonne. Höchstwerte 0 bis 7 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind um Süd. In der Nacht zum Donnerstag zeitweise leichter Regen, oberhalb 400 bis 600 m Schnee oder Schneeregen. Tiefstwerte +2 Grad im Raum Aschaffenburg, bis -5 Grad im südlichen Bayerwald. Gebietsweise Glätte durch Schnee, Matsch oder überfrierende Nässe.

Am Donnerstag anfangs aus starker Bewölkung wiederholt Schauer, allmählich nach Osten abziehend. Schnee oberhalb 400 bis 600 m. Von Südwesten her am Nachmittag noch gebietsweise etwas Sonne. Maximal 0 bis 6 Grad. Mäßiger, hier und da auch stark böiger Südwestwind. In der Nacht zum Freitag nach teils klarem Beginn von Westen allmählich wieder mehr Wolken. Ab Mitternacht aufkommender Regen, lokal mit Glatteisbildung. Schneefallgrenze auf über 800 m ansteigend. Tiefstwerte +2 Grad westlich des Spessarts, -5 Grad in Tälern von Alpen und Bayerwald.

Am Freitag schauerartiger Regen. In den frühen Vormittagsstunden in Ostbayern mit Glatteisbildung, oberhalb 600 m dort Schneefall. Schneefallgrenze in den Alpen zunächst bei 1000 m, nachmittags auch auf etwa 600 m sinkend. Höchstwerte bei 1 Grad im Grabfeld und 7 Grad am Bodensee. In Böen starker bis stürmischer Südwestwind, auf den Bergen schwere Sturmböen. In der Nacht zum Samstag weiterer schauerartiger Regen, Schneefallgrenze anfangs bei 600 m, in der zweiten Nachthälfte von Westen her über 1000 m steigend. Tiefstwerte +4 bis -1 Grad. In Böen teils stürmischer Wind aus West. Auf Alpengipfeln orkanartige Böen.

Deutscher Wetterdienst, RWB München, Dominik Smieskol